HypnoBox

Was ist Hypnose überhaupt?

Man könnte Hypnose als einen völlig natürlichen Zustand zwischen Wachsein und Schlafen bezeichnen. Du bist körperlich tief entspannt, geistig aber äußerst konzentriert und aufmerksam. Zeit spielt keine Rolle mehr, die Umwelt wird unwichtig, du fühlst dich sehr wohl: Du machst eine Art Kurzurlaub für Körper und Seele. Dabei ist dein Unterbewusstsein erhöht ansprechbar – und geistige Programme können verändert werden.

Hier die wichtigsten Fakten in Kürze:

– Hypnose ist etwas völlig Natürliches
– Hypnose ist kein Schlaf, sondern konzentrierte Entspannung. Du bekommst alles mit. Dein Bewusstsein ist immer dabei, tritt aber in den Hintergrund.
– Ca. 90% unserer Handlungen und Gedanken entspringen dem Unterbewusstsein, deshalb macht es genau hier Sinn die geistigen Programme zu deinem Vorteil zu verändern.
– Dein Unterbewusstsein ist in Hypnose erhöht ansprechbar und kann neue Verhaltensvorschläge (Suggestionen) annehmen
– Du nimmst nur die Suggestionen auf, die du wirklich annehmen möchtest
– Du wirst auf keinen Fall für immer in Hypnose bleiben, irgendwann wachst du automatisch von selbst auf

Wie fühlt sich Hypnose an?

Hypnose ist ein ganz natürlicher Zustand. Jeder Mensch ist mindestens zweimal am Tag in natürlicher Trance: kurz vor dem Einschlafen und kurz vor dem Aufwachen. Du kennst sicherlich das Gefühl des Tagträumens oder wenn du völlig in einen Film oder eine Buch vertieft bist und alles um dich herum vergisst. Für die einen ist dies ein Gefühl der angenehmen Schwere, für die anderen eins der Leichtigkeit – oder eine Mischung aus beidem. Mit jeder neuen Entspannung durch HypnoBox wird es dir leichter fallen, tiefer in die Entspannung zu gehen.

Unser Tipp: Experimentiere mit unterschiedlichen Einleitungen und Vertiefungen und finde heraus, womit du dich am besten entspannst.

Wie funktioniert HypnoBox?

Mit unserer HypnoBox-App kannst du dich selbst hypnotisieren. Wir bringen dich körperlich und mental in einen entspannten Zustand, so dass du neue Gedanken- und Verhaltensvorschläge (Suggestionen) optimal aufnehmen kannst. Je größer die Motivation ein Thema zu verändern, desto besser werden Suggestionen vom Unterbewusstsein aufgenommen. Die App ist nach einem modularen Baukasten-System aufgebaut, so dass du eigene Sessions mit den Themen erstellen kannst, die du gerade bearbeiten oder verändern möchtest.

Eine Session besteht immer aus

  1. Einleitung  – diese führt dich in deine Entspannung
  2. Vertiefung – diese ist optional und entspannt dich noch mehr
  3. Suggestionen – wähle deine Themen aus
  4. Ausleitung – holt dich zurück wieder ins Hier und Jetzt
  5. Hintergrundsound – wähle Naturgeräusche oder Musik

Finde dazu einen ruhigen Ort, stell den Flugmodus an, setz oder leg dich entspannt zurück und höre dir deine individuell gestaltete Session an. Oder du nimmst per Mikro deine eigenen Worte auf, sodass sie vollkommen auf dich zutreffen. Der Vorteil der Selbsthypnose durch unsere App ist, dass du dich – egal wann, egal wo –mit positiven Suggestionen auf den richtigen Weg bringen kannst. Die Suggestionen sinken so in dein Unterbewusstsein ein und lassen dort neue Verknüpfungen entstehen. Wir, also unsere Stimmen, übernehmen dabei die Rolle eines Trainers, der dich wie einen Sportler anleitet, um dich zu deinem Ziel zu führen.

Wie starte ich am besten?

Fange einfach mit den vorgefertigten Sessions an und lade dir zunächst die Gratis Inhalte in der Bibliothek herunter. Danach stehen dir die Inhalte in Sessions zur Verfügung. Wenn du eine eigene Session erstellen möchtest, dann drücke das das “+” unten unter “Sessions” um deine erste eigene Session zu erstellen.

Wir empfehlen für den Anfang die “Ein/Ausleitungs Box” und “Vertiefungs Box” zu erwerben, sowie eine Box, die dich thematisch anspricht. Mit diesen Einleitungen, Vertiefungen und Suggestionen kannst du eine Menge erreichen!

Der Leitfaden für den Start:

  1. Lege am Anfang den Fokus auf das Üben tiefer Entspannung, kombiniere weitere Einleitungen und Vertiefungen
  2. Erstelle eine Session mit den Themen, die dir wichtig sind. (Anfangs ca. 30 Min., später gerne länger.).
  3. Wähle aus, ob du die männliche oder weibliche Stimme hören möchtest. Alle Suggestionen sind in der „Ich“-Form eingesprochen, daher kann es sein, dass du  du als Mann lieber die männliche Stimme und als Frau lieber die Weibliche hören möchtest. Das ist aber ganz dir überlassen und nicht entscheidend für den Erfolg. Wenn du Lust hast, kannst du innerhalb der Sessions wechseln. Wenn du dann ein wenig die Kunst der Selbsthypnose verinnerlicht hast, kannst du zusätzlich eigene Formulierungen aufnehmen. In den Optionen kannst du generelle Einstellungen zum Sprechergeschlecht festlegen.
  4. Setze oder lege dich entspannt hin (solltest du schnell einschlafen: sitze lieber) und schnapp dir deine bequemsten Kopfhörer. Nimm dir Zeit und nutze einen Moment, an dem du ganz ungestört bist. Du kannst die Selbsthypnose zu jeder Tageszeit durchführen. Nicht vergessen: Handy auf Flugmodus stellen!

Unser Tipp: Mit jeder kompletten Box, die du kaufst, bekommst du vorgefertigte Sessions gratis dazu. Du findest diese nach dem erfolgreichen Download automatisch unter deinen Sessions. Bearbeite diese, indem du sie duplizierst und danach das Duplikat bearbeitest. Bei den vorgefertigten (Gratis) Sessions ist nur die Sprecherauswahl (Mann/Frau) editierbar.

Wie erziele ich mit HypnoBox die richtigen Ergebnisse?

Die goldene Regel ist: Je öfter und regelmäßiger du mit HypnoBox arbeitest, desto besser. So können sich die Suggestionen dauerhaft in deinem Unterbewusstsein verankern.

Sensationelle Ergebnisse erzielst du sicherlich, wenn du parallel eine Hypnosetherapie oder ein Hypnose-Coaching machst. Unter www.kiez-hypnose.de findest du sehr gute Therapeuten.

Wie oft sollte ich die Selbsthypnosen hören?

So oft du magst. Je häufiger du sie hörst, desto schneller wirst du Veränderungen spüren. Für viele gehört Selbsthypnose zu einer nicht mehr weg zu denkenden Alltagsroutine. Finde für dich heraus, wann es dir am besten passt und du ungestört bist. Übrigens: Es spricht nichts dagegen HypnoBox auch in der Bahn oder auf dem Weg zur Arbeit zu hören. Eine tiefere Entspannung erreichst du besser ungestört zuhause. Wähle und erstelle deine Sessions nach deinen Bedürfnissen!

Über die Einleitung Auslösewort kannst du mit etwas Übung auch sehr schnell in eine Trance gehen und entsprechend schnell mit den Suggestionen starten, so dass du auch mehrere kurze Selbsthypnose-Sessions über den Tag verteilt machen kannst.

Wie lang sollte eine Session sein?

Wähle anfangs Gesamtspielzeiten von ca. 30 Minuten und entscheide später selbst, wo dein Limit liegt. HypnoBox lädt zum Experimentieren ein. Lege den Schwerpunkt zunächst darauf in eine tiefe Entspannung zu gehen. Baue dir nach und nach Sessions mit mehr Suggestions-Inhalten.

Kann ich mehrere Themen in einer Session behandeln?

Eindeutig ja! Und genau dazu haben wir HypnoBox mit relativ kurzen und direkten Suggestions-Blöcken entwickelt. Unsere Erfahrung hat gezeigt: Auch bei völlig unterschiedlichen Themen innerhalb einer Session wird sich mit den richtigen Suggestionen eine Veränderung bei dir einstellen. Entscheidend ist deine Motivation, diese Themen auch bearbeiten zu wollen.

Zunächst durch lange Selbstversuche und dann gemeinsam mit Klienten haben wir einen neuen Ansatz für die Arbeit mit Audio-Suggestionen entwickelt. Die alte Denkweise von Selbsthypnose: mindestens 3-8 Wochen lang täglich die gleiche Suggestion hören, erst dann das nächste Thema bearbeiten.

Nach unserer Erfahrung kann das schnell langweilig werden – und Langeweile beeinträchtigt die Aufnahme von Suggestionen.

Daher ist unser neuer Ansatz folgender: Veränderung findet am effektivsten dann statt, wenn die Motivation ein bestimmtes Thema zu bearbeiten am größten ist.

Deshalb erstelle dir jede Session so:

  1. Höre in dich hinein, welche Themen aktuell besonders wichtig sind.
  2. Stöbere in der Bibliothek und spüre, wobei du in Resonanz gehst.

Unser Tipp: In einigen Suggestions-Beschreibungen geben wir dir Empfehlungen für passende Kombinationen. Es macht außerdem Sinn, dir einige Sessions mit Themenschwerpunkten zu erstellen, wie z.B. “Abnehmen und Sport”, “Morgenhypnose” oder “Einschlafhypnose”.

Was ist der Unterschied zu einer Hypnosesitzung bei einem Hypnotiseur oder Therapeuten?

Der Unterschied zu einer Hypnosesitzung bei uns ist, dass wir nach den Ursachen deiner Probleme forschen, um sie aufzulösen. Wir arbeiten nicht nur mit Suggestionen, sondern mit sehr effektiven Methoden, die tiefe Veränderungen bewirken können. Aber die Suggestionen alleine sind bereits ein wunderbares Mittel in Richtung deiner Ziele. Diese können sehr vielfältig sein: vielleicht möchtest du entspannen, selbstbewusster werden, abnehmen oder den Alltag besser bewältigen. Für (fast) jedes Anliegen ist etwas dabei! Du kannst Selbsthypnose als ein tolles Feintuning-Tool für deine persönliche Entwicklung ansehen. Große Themen gehören in die Praxis zu einem Therapeuten.

Nutze Hypnobox zur Unterstützung deiner Therapie! Eine “Fremdhypnose” durch einen Hypnotiseur ist in der Regel nochmal tiefer, da direkt auf dich eingegangen wird.

Unser Tipp: sehr gute Therapeuten findest du unter www.kiez-hypnose.de.

Ich kann mich nicht gut entspannen, ist Selbsthypnose überhaupt etwas für mich?

Unbedingt, denn durch das kontinuierliche Hören der Selbsthypnosen wirst du lernen, dich besser zu entspannen. Falls es am Anfang noch nicht so gut klappt: Habe Geduld, es wird kommen! Unser Tipp: Stell dir deinen Geist wie einen Muskel vor, der auf Entspannung trainiert wird. Auch hier gilt: Übung macht den Meister.

Ich denke immer wieder an etwas anderes und kann mich nicht konzentrieren. Nützt die Selbsthypnose dann überhaupt etwas?

Gedanken kommen und gehen, das ist völlig natürlich, auch in Hypnose. Schließlich ist dein Bewusstsein nicht ausgeschaltet, sondern tritt nur mehr in den Hintergrund. Nimm den Gedanken einfach wahr und lass ihn weiterziehen. Versuche wieder den Worten zu lauschen. Mal wird es dir leicht fallen, mal schwerer. Auch Hypnose ist tagesformabhängig. Je öfter du HypnoBox anwendest, umso leichter geht es.

Bin ich überhaupt in Hypnose?

Wenn du bei deinen Sessions nicht einschläfst (es sei denn es ist gewollt), dann machst du schon eine Menge richtig. Hypnose – und wie sie sich anfühlt – ist ganz individuell. Prinzipiell ist der Moment, in dem du deine Augen schließt und deine Aufmerksamkeit nach innen richtest, schon Trance. Wir vertiefen diese lediglich, damit die neuen Gedanken und Verhaltensvorschläge noch besser aufgenommen werden. Da Hypnose hingegen aller Gerüchte keine psychedelische Erfahrung ist, fühlt es sich völlig natürlich an. Deine Hypnosetiefe variiert wahrscheinlich je nach deiner Tagesform. Mal bist du richtig tief, mal kommen mehr Alltagsgedanken. Klar ist: Je mehr du übst, desto leichter und besser wird es gehen.

Was, wenn ich keine Bilder sehe oder nur schlecht visualisieren kann?

Visualisiere einfach so gut, wie es eben geht. Stell dir vor wie es wäre, wenn du es gut könntest. Unsere Suggestionen beruhen nicht nur auf Visualisierungen, sondern haben ihre Macht besonders in den Worten. Sei also beruhigt, es ist für alle was dabei.

Kann es sein, dass ich nicht hypnotisierbar bin?

Im Prinzip ist jeder gesunde Mensch hypnotisierbar. Wichtig ist es, dass du dich darauf einlässt und Geduld mitbringst. Übung macht den Meister. Im Zweifel suche einen Hypnotiseur deines Vertrauens auf. Vielen, die Probleme mit Selbsthypnose hatten, fiel es nach einer “Fremdhypnose” leichter in Trance zu gehen.

Unser Tipp: Bitte deinen Hypnotiseur dir einen Selbsthypnose-Tiefenanker zu setzen. Danach kannst du mit der “Einleitung: Direkt” sofort mit den Suggestionen starten und sparst dir so Zeit. Bespreche vorher mit deinem Hypnotiseur, was dein Tiefenanker sein soll. Du kannst zum Beispiel deinen Arm fallen lassen und dein Unterbewusstsein hat gelernt bei dieser Bewegung in eine tiefe Trance zu gehen.

Wann sollte ich HypnoBox nicht anwenden?

Nutze HypnoBox bitte nicht bei einer akuten Psychose, Schizophrenie und Wahnvorstellungen. Der Nutzen der Hypnobox ist ansonsten immer gegeben. Wenn du tief liegende Probleme, Selbstmordgedanken, Ängste, Traumata, Depressionen oder Phobien hast, solltest du zusätzlich einen (Hypnose-) Therapeuten aufsuchen. Wir arbeiten zum Beispiel ursachenorientiert, d.h. wir gehen in Hypnose zum Ursprung des Problems und lösen es auf. Du bist hier in einem geschützten Rahmen und wirst jederzeit aufgefangen, falls es zu starken Emotionen kommt. Das ist eine schnelle und zielgerichtete Form der Hypnose, die in Kombinationen mit Suggestionen erstaunliche Erfolge erzielt.

Was passiert, wenn ich dabei einschlafe?

Wenn du einschläfst, passiert gar nichts, außer dass du vielleicht besser schläfst. Du wachst danach so auf wie nach einer normalen Nacht. Damit die Suggestionen allerdings optimal wirken, solltest du sie so hören, das du sie bewusst mitbekommst. Solltest du öfter bei den Sessions einschlafen, hier unsere Tipps:

  1. Wähle eine aufrechte Sitzposition.
  2. Nimm dir vor der Session vor nicht einzuschlafen.

Wenn du merkst zu tief zu gehen, komm wieder zurück zu unserer Stimme.

Was, wenn ich mit Hypnobox einschlafen will?

Du kannst HypnoBox natürlich auch gezielt zum Einschlafen nutzen. Setzte dafür einfach keinen “Wake up” ans Ende der Session. Die Suggestionen aus der “Schlaf Box” dazu sind sehr hilfreich.

Unser Tipp: Zum Einschlafen kannst du dir ganz ans Ende einer Session “5 Minuten Stille” und keinen Wake up setzen, sodass dein gewählter Hintergrundsound zwar weiterläuft, aber keine Suggestionen mehr.

Könnte es sein, dass ich aus der Hypnose nicht wieder “aufwache”?

Es ist noch niemand aus einer Hypnose nicht wieder aufgewacht. Das kann also nicht passieren. Das Schlimmste, was passieren kann? Du schläfst ein. Und dann: siehe vorherige Frage.

Was passiert, wenn ich beim Hören gestört werde? Oder auf die Toilette muss?

Dann fängst du danach wieder von vorne an. Passieren kann gar nichts. Geh im Zweifel vor der Session aufs Klo und stelle mögliche Störquellen, soweit möglich, ab.

Könnte ich Suggestionen annehmen, die ich gar nicht annehmen will?

Nein, du würdest alleine durch Suggestionen keine Handlungen vollziehen, die deiner Moral widersprechen. Dein Unterbewusstsein wird nur das annehmen, was es für richtig hält. Mit Widerstand wird es nichts annehmen. Dein Werte- und Moralsystem ist unter Hypnose intakt. Außerdem ist dein Bewusstsein ja auch noch dabei.

Was, wenn manche Sätze innerhalb einer Suggestion mich nicht ansprechen?

Dein Unterbewusstsein wird genau das mitnehmen, was es für wichtig hält. Den Rest wird es entsprechend filtern.

Wann tritt die Veränderung ein?

Alle Menschen sind unterschiedlich. Manche Suggestionen brauchen eine Weile, um ihre Wirkung zu entfalten und brauchen stetige Wiederholung. Manchmal passiert auch gleich nach der ersten Session etwas. Manchmal sind Veränderungen aber auch schon so integriert und selbstverständlich, dass du vielleicht erst bei einem positiven Feedback von außen merkst, dass sich etwas positiv verändert hat. Bei großen Themen suche bitte immer einen Therapeuten auf. Generell gilt: gib Dir Zeit und bleibe dran!

Ich brauche mehr Zeit, um in meine Entspannung zu kommen, was kann ich tun?

Anfänger brauchen etwas Übung. Das ist völlig normal. Gerade bei Menschen, die noch nie hypnotisiert wurden, meditiert oder mit anderen Entspannungsverfahren gearbeitet haben, kann es anfangs etwas länger dauern. Stell dir deinen Geist wie einen Muskel vor, der auf Entspannung trainiert wird. Mit HypnoBox hast du die optimalen Möglichkeiten, dir dein Entspannungstraining selbst zu gestalten. Werde kreativ!

Was kannst du also konkret tun:

  1. Kombiniere mehrere Einleitungen und Vertiefungen aus der Trancebox miteinander
  2. Kombiniere Einleitungen und Vertiefungen mit Entspannungsverfahrungen aus der “Entspannungs-Box”  (Progressive Muskelentspannung oder dem Autogenem Training)

Mein Thema ist bei den Suggestionen nicht dabei. Was jetzt?

Das Wunderbare an HypnoBox? Du kannst dir selbst Suggestionen aufnehmen und diese dann in deine Session einbauen. Wie du deine eigenen Suggestionen am besten formulierst, beantworten wir in der nächsten Frage.

Wir arbeiten daran, immer wieder neue Boxen und Suggestionen aufzunehmen. Sobald neuer Inhalt zur Verfügung steht, wirst du beim Öffnen der App per Push-Nachricht informiert.

Unsere Tipp: Arbeite viel mit den Suggestionen “Selbstbewusstsein” und “Selbstliebe”. Wer sich selbst liebt und sicher fühlt, hat eine optimale Grundlage für ein (Angst-) freies Leben. Im “Leitfaden erfülltes Leben” stecken knapp 18 Minuten geballte universelle Prinzipien. Probier es einfach aus!

Schick uns gerne deine Wünsche, Vorschläge und Fragen an info@hypnobox.de.

Wie formuliere ich meine eigenen Suggestionen?

Schreibe sie zunächst auf. Formuliere positiv. Sage nicht, was du nicht mehr willst, sondern was du willst. Lass Deiner Fantasie freien Lauf. Denke groß, denke fantasiereich! Benutze Deine Sprache, übertreibe ein wenig, wenn du möchtest. Die richtige Grammatik spielt keine Rolle. Hauptsache, du fühlst dich von den Worten angesprochen.

Beachte folgende Grundsätze für Suggestionen:

  1. Zeitform: Gegenwart (“Ich bin gelassen und ruhig”)
  2. Formuliere positiv und vermeide Negationen wie “nicht”, “kein”, usw.
  3. Ich-Form: Beginne Sätze mit dem Wort “Ich” oder “Mein” (“Mein Leben ist schön”)
  4. Wähle kurze Sätze, z.B. “Ich bin ok so wie ich bin. Ich fühle mich sicher, wenn ich…”
  5. Vermeide es Symptome genauer zu nennen, wie z.B. Schmerz oder Angst. Beschreibe das, was du erreichen willst, z.B. Sicherheit, Entspannt, Ruhe …
  6. Übertreibe gerne ein wenig, aber bleibe realistisch und gehe nicht ins Absurde.
  7. Visualisierungen deiner Ziele in der Zukunft: Wie siehst du aus, wenn du deinen Zielzustand erreicht hast? Wie fühlst du dich dann? Was strahlst du aus? “Ich sehe mich, wie ich mich sicher und wie selbstverständlich mit einem fremden Menschen unterhalte. Ich strahle Selbstsicherheit und Sympathie aus. Ich fühle mich gut, frei und stark.“

Viel Erfolg!

Welche Vorteile habe ich beim Kauf einer ganzen Box?

Zunächst kannst im Vergleich zum Einzelkauf der Suggestionen sparen. Außerdem erhältst du zwei bereits angelegte Sessions mit Suggestionen aus der Box dazu, sodass du gleich loslegen kannst! Sollten wir in Zukunft neue Suggestionen in eine bereits vor dir gekaufte Box hinzufügen, so erhältst du diese gratis dazu.

Wie verwende ich die Einleitung “Auslösewort”?

Das Auslösewort aus der “Trance Box” ist wie ein Codewort, das dich schnell in deine Trance führt. Damit ersparst du dir die Einleitungszeit und kannst direkt in die Suggestionen eintauchen. Wichtig dafür ist, dass du bereits in eine tiefe Trance gehen kannst.

Hier die Anleitung:

  1. Sei dir sicher, dass du mit Hypnobox in eine tiefe Trance gehen kannst. Übe ggf. ein wenig mit längeren Einleitungen oder verschieden Kombinationen von Einleitungen und Vertiefungen. (Übe im Zweifel 2 Wochen intensiv)
  2. Erstelle Sessions, die gegen Ende “Auslösewort Installieren” enthalten. Dabei solltest Du Dich in einer tiefen Trance befinden.
  3. Nutze nach mehrmaligem Hören der Installation bei neuen Sessions nun die “Einleitung 5 (Auslösewort)”.
  4. Wiederhole die Installation, falls es noch nicht so gut funktioniert oder du mal länger Pause gemacht hast.

Unser Tipp: Wir empfehlen die Suggestion “Die richtige Einstellung” immer vor die weiteren Suggestionen zu setzen, egal welche Einleitung du wählst. Dies ebnet den Boden für die erfolgreiche Aufnahme aller folgenden Vorschläge für dein Unterbewusstsein.

Wie verwende ich die Einleitung “Direkt”?

Diese Einleitung kannst du wählen, wenn du bereits gelernt hast schnell und eigenständig in eine tiefe Trance zu gehen. Dies kann ein Codewort oder eine Bewegung sein, bei der dein Unterbewusstsein gelernt hat in eine Hypnose zu gehen. Wenn du noch keinen Anker hast, dann bitte deinen Hypnotiseur dir einen Selbsthypnose-Tiefenanker zu installieren. Danach kannst du mit der “Einleitung: Direkt” sofort mit den Suggestionen starten und dir Zeit sparen. Bespreche vorher mit deinem Hypnotiseur, was dein Tiefenanker sein soll. Du kannst zum Beispiel deinen Arm fallen lassen – und dein Unterbewusstsein hat gelernt bei dieser Bewegung in eine tiefe Trance zu gehen.

Alternativ: Lerne durch HypnoBox in eine tiefe Trance zu gehen und baue dir nach ein paar Wochen die “Installation Auslösewort” ans Ende deine Sessions. Nutze dann die Einleitung “Auslösewort”.

Was unterscheidet HypnoBox von anderen Hypnose-Apps?

Noch nie war Selbsthypnose per Audio-Suggestion so individuell gestaltbar wie mit HypnoBox. Unsere Idee war es, eine App zu schaffen, in der du als User selbst entscheiden kannst, was du in welcher Reihenfolge wie oft hören möchtest.

Die Vorteile auf einen Blick:

– Eine App für alle Themen, statt eine App pro Thema
– Baukasten System: Wähle selbst, was und wann wie oft
– Männer- oder Frauenstimme pro Suggestion oder ganzer Session wählbar
– Mehrere Themen gleichzeitig bearbeitbar
– Aufnahme und Import eigener Suggestionen
– Kurze und direkte Suggestionen
– Import eigener Musik, die im Hintergrund läuft
– Weitere Themen, Boxen und Suggestionen kommen zukünftig dazu

Wie kann ich meine eigene Musik im Hintergrund laufen lassen?

Ganz einfach: Erstelle dir wie in jedem anderen Audioplayer auch eine Playlist direkt in der Session. Diese läuft dann automatisch in der Wiederholungsschleife, egal wie lang die Playlist ist.

Dazu musst du deine Musik zunächst auf das Gerät hochladen, mit dem du HypnoBox nutzt. Dann importierst du sie im nächsten Schritt in der HypnoBox-App über die “Bibliothek” unter dem Menüpunkt “Meine Musik” und klickst dann auf “Importieren”. Nun steht dir deine eigene Musik bei der Session-Erstellung zu Auswahl.

Wichtiger Tipp: Die mitgelieferten Natursounds sind recht kurze Dateien, die im Loop laufen. Wenn du also nur Natur im Hintergrund haben möchtest, dann entscheide dich für nur einen Sound und füge keine weiteren Dateien hinzu. Du kannst entweder eigene Musik laufen lassen ODER einen Natursound.

Wo finde ich gute Entspannungsmusik?

Wir empfehlen nach dem Genre “Ambient” zu suchen. Diese Musikrichtung hat meistens nicht zu viele treibende Beats, sondern mehr Flächen, die optimal zum Entspannen sind. Die meisten Musikstreaming-Dienste haben vorgefertigte Playlisten, die z.B. “Ambient für Entspannung & Meditation” heißen. Höre hier einfach mal rein und entscheide, was zu deiner Hypnose passt. Die meisten Songs sind z.B. auf Amazon oder iTunes als MP3 erwerbbar. Diese lädst du dann auf das Gerät, mit dem du auch HypnoBox nutzt, und importierst sie im nächsten Schritt in HypnoBox über die “Bibliothek” unter dem Menüpunkt “Meine Musik”. Dann klickst du auf “Importieren”.

Kann ich HypnoBox auch für Affirmationen nutzen?

Klar, lass einfach Einleitungen, Vertiefungen und Wake up weg und höre dir deine Themen im Wachzustand an. Beispielsweise beim Aufräumen oder Kochen. In Trance wirken sie allerdings viel intensiver.

Was ist der Unterschied zwischen Suggestion und Affirmation?

Eine Affirmation ist ein Laut oder in Gedanken gesprochener bzw. gehörter Satz im Wachzustand mit positivem Inhalt und einer positiven Absicht, der oft wiederholt wird. Eine Affirmation wirkt, weil ihre Inhalte und Absichten ganz allmählich ihren Weg in dein Unbewusstes finden. Durch die Notwendigkeit der häufigen Wiederholung ist der Prozess der Affirmation jedoch sehr mühselig in der Anwendung. Und hier kommt die Selbsthypnose ins Spiel: Jetzt wird die Affirmation zur Suggestion, denn du umgehst den sogenannten kritischen Faktor, der dein Unterbewusstes vor Veränderung schützt. Die Worte können viel direkter verinnerlicht, verankert und umgesetzt werden, als bei Affirmationen.

Ich habe Probleme beim Download von Suggestionen, was nun?

Sollte ein Download hängen bleiben, so schließe die App komplett und starte sie neu. Danach starte auch den Download der Suggestion bzw. Box neu.

Was, wenn ich mein Smartphone oder Tablet wechsle?

Alle Suggestionen und Boxen, die du gekauft hast, bleiben dir selbstverständlich erhalten, denn dein App-Store weiß, welche du bereits gekauft hast. Aufgenommene Suggestionen und erstellte Sessions können allerdings verloren gehen.

Unser Tipp: Nimm Suggestionen mit einem MP3-Recorder auf und speichere sie ab, um sie dann zu importieren. So kannst du auch nach einem Gerätewechsel wieder deine eigenen Suggestionen verwenden. Sessions müssen dann leider wieder neu erstellt werden. Allerdings empfehlen wir ohnehin dies hin und wieder zu tun.

Was passiert bei Hypnose im Gehirn?

Im Gegensatz zum Wachbewusstsein, bei dem die Gehirnaktivität gleichmäßig verteilt ist, ist diese Aktivität bei der Hypnose in einem zentralen Bereich gesammelt. Das Ergebnis ist eine sehr klare Konzentration. Deshalb sprechen wir bei Hypnose auch gerne von “konzentrierter Entspannung”.

Während der hypnotischen Trance sind zwei Gehirnregionen heruntergefahren:

  1. Der “präfrontale Kortex”, der planerische Teil, der auch Entscheidungen steuert.
  2. Der “Precuneus”, der die Ich-Wahrnehmung regelt.

Dies hat zur Folge, dass wir das sogenannte Alltags-Ich umgehen können und behindernde Glaubenssätze wie “Ich schaff das nicht” ausblenden. Neue Erlebnisse, Gedanken und Verhaltensvorschläge können dadurch aufgenommen werden. Folglich verändern sich die unterbewussten Bewertungen auch in der Realität und ehemals angstbesetzte Situationen sind nun ganz normal, weil sie ab sofort neutral bewertet werden.

Ebenso verändern sich die Gehirnwellen, also die elektrische Aktivität im Gehirn:

Im normalen Wachzustand sind vor allem die Beta-Wellen aktiv. In der Hypnose erhöht sich der Anteil der Alpha-Wellen, die auch Entspannungswellen genannt werden. In tieferer Trance sind zusätzlich die Theta-Wellen aktiv, die bei Erwachsenen im Schlaf oder bei kleinen Kindern im Wachzustand auftreten. Diese sorgen für eine erhöhte Beeinflussbarkeit: Informationen werden ungefiltert aufgenommen und verarbeitet. Man könnte also sagen, dass man mit Hypnose einen offenen, kindlichen Zustand herstellt.

Wieso verändert sich mein Zeitgefühl während einer Hypnose?

Wie unter “Was genau passiert bei Hypnose im Gehirn?” beschrieben, werden einige Gehirnregionen heruntergefahren. Die Zeit wird in mehreren Hirnarealen gleichzeitig prozessiert. Verschiebt sich die Aktivität, so kann sich auch unsere Zeitwahrnehmung verschieben.

Ich bin Hypnosetherapeut: Wie nutze ich die App für meine Patienten / Klienten?

Wir haben die App so konzipiert, dass sie auch für jeden Therapeuten einsetzbar ist. Du kannst deinen Patienten / Klienten bitten, sich Hypnobox kostenlos herunterzuladen. Du hast nun folgende Möglichkeiten:

  1. Du kannst ihm eine MP3 Datei mit seinen ganz persönlichen Suggestionen übers Internet schicken. Diese kannst du beispielsweise während einer Sitzung mit einem MP3-Recorder aufnehmen.
  2. Du sprichst die Suggestionen als Aufnahme direkt in sein Smartphone/Tablet.

Der Patient / Klient kann nun selbstständig seine Sessions erstellen und so erweitern, wie er möchte.

Unser Tipp: Die Skripte zu fast allen Suggestionen aus der HypnoBox gibt es zum Download unter www.hypnobox.de/shop. Baue diese in deine Sitzungen ein oder nutze sie zur Inspiration.

Wer steckt hinter HypnoBox?

Wir sind zwei erfahrene Hypnosetherapeuten aus Berlin. Bernhard Tewes arbeitet in einer eigenen Praxis in Berlin-Friedrichshain (www.kiez-hypnose.de) und Birgit Fehst ist in Berlin-Charlottenburg zu finden (www.effektive-hypnose.de). Gemeinsam haben wir es uns zur Mission gemacht, die erste umfassende deutsche Hypnose-App einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Die Skripte für die Hypnosen wird es für Hypnosetherapeuten zusätzlich als Downloads unter www.hypnobox.de geben. Für Terminbuchungen nimm bitte direkt Kontakt mit uns auf.